Einen schönen Samstag meine Lieben, happy saturday,

so lange, wie ich denken kann, bin ich als Kind samstags mit meinem Vater auf den Markt gegangen, das gehörte zum Wochenende wie ausschlafen und frische Brötchen. Passend dazu dachte ich, ich zeige euch einen kleinen „Food Haul“ und erzähle, wie man -nicht nur, aber gerade als Student- hier und da ein bisschen Geld sparen kann!

Food Haul

Was ich einkaufe:

  • Obst und Gemüse nach Saison und meist das, was gerade im Angebot ist. Immer dabei sind Bananen (möglichst fair trade o.ä.), Gurke, Paprika, Kartoffeln, Äpfel und Pilze.
  • einfache Haferflocken, Vollkornnudeln und Brötchen oder Brot, letzteres friere ich ein, wenn ich es alleine nicht gleich ganz esse.
  • Bohnen, Kichererbsen oder rote Linsen für Curries, geröstet oder als Suppe
  • Hafer- oder Soja-Reis Milch oder Soja Joghurt
  • Tomatensoße, vegetarischer Aufstrich und Gemüsebrühe
  • frischer Basilikum und/ oder Salat
  • Snackriegel, am liebsten mag ich Cliff Bars, Hipp Früchteriegel und Raw Bites.
  • für den kleinen Hunger zwischendurch etwas Schokoladiges, zum Beispiel Schoko-Soja-Milch, Manner Schnitte, Love Chocs, dunkle Schokolade, …
  • Falafel, Schupfnudeln oder Tofu kaufe ich, wenn ich gerade Lust darauf habe, aber nicht umbedingt jede Woche

Wo ich kaufe: das variiert sehr stark, je nachdem, wo ich mich gerade befinde und was mein Kontostand sagt 😉 Grundsätzlich bekommt man frisches, günstiges Obst und Gemüse oft auf dem Markt oder bei türkischen Läden. Ansonsten kaufe ich im ganz normalen Supermarkt ein und schaue für besondere Leckereien wie Love Chocs, Sojade Joghurt oder Arche Würzpaste bei Alnatura oder Denns vorbei. Bei Xundes.de bestelle ich meine Cliff Bars, Soßen und Raw Bites, die übrigens gerade reduziert sind! 🙂

Wie ich Geld spare: grundsätzlich kaufe ich mir lieber eine Hose oder ein, zwei Drinks weniger als in aller erster Linie bei Nahrungsmitteln zu sparen. You are what you eat, nicht wahr? Trotzdem kann man auch hier Geld sparen, indem man beispielsweise wie oben erwähnt auf dem Markt gegen Ende einkauft und so oft Sonderpreise bekommt. Auch Supermärkte wie z.B.: Rewe reduzieren gegen Abend hin Dinge, die bald ablaufen, beispielsweise wird der Salat dann 30% günstiger. Bei Denn’s und Alnatura gibt es immer eine kleine Ecke, in der nur noch kurz haltbare oder aus dem Sortiment genommene Artikel für den halben Preis angeboten werden. Ist bestimmtes Obst oder Gemüse im Angebot, nehme ich auch gerne mal etwas mehr mit und friere es einfach ein. Ansonsten gibt es beispielsweise bei mir in Mainz einen Laden, der „altes“ Brot vom Vortag zu unglaublichen preisen anbietet. Solche Läden entstehen immer mehr und sind nicht nur ein toller Weg, um vollkommen gute Nahrungsmittel günstiger zu bekommen, sondern setzen auch ein Zeichen gegen Verschwendung.

Wie viel Geld ich ausgebe: das ist sehr schwer einzuschätzen und ändert sich wöchentlich, aber da meine Grundnahrungsmittel wie Haferflocken, Kartoffeln, Reis und saisonales Gemüse wirklich sehr, sehr günstig sind (500g Bio-Haferflocken kosten zum Beispiel gerade mal 1,15€) komme ich mit 20-30 Euro pro Woche gut aus, natürlich sind es auch locker mal 50 Euro, wenn ich mal wieder im Paradis, dem Biomarkt,  umhergestreift bin. Gesund zu leben muss aber wirklich nicht teuer sein, wenn man seine Ernährung rund um oben genannte Kohlenhydratquellen, Obst, Gemüse und viel Selbstgekochtes aufbaut.

Was darf bei euch im Einkaufskorb nie fehlen?

xx, Sofie

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *